Begrenzte Frauen, die dem Unendlichen trauen wie Paulus

Unsere Gemeinschaft

Jede von uns teilt die Erfahrung des Apostels Paulus: „Ich lebe im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich hingegeben hat.“

Aus Freude daran stellen wir uns Gott ganz zur Verfügung.
Und das für eine präzise Aufgabe: seine Botschaft in der Medienwelt verkünden und uns als Menschen voll entfalten. 

Dazu leben wir Paulus-Schwestern in Gemeinschaften, die wir uns nicht selbst aussuchen. Oft in internationalen Gemeinschaften.

Was uns verbindet ist unser Glaube. 

Täglich ringen wir darum, unsere Entscheidungen gemäß dem Evangelium zu treffen. Wir meditieren dazu die Heilige Schrift und teilen unsere Erfahrungen miteinander. Gemeinsam feiern wir die Eucharistie und lassen uns im Gebet von Gott umwandeln.
Und... wir reden gern miteinander. Das vertieft die gegenseitige Kenntnis und befreit von Vorurteilen, vor allem aber macht es Freude. 

Wir teilen die Güter und das Leben miteinander: die Ideale, Meinungen, Träume und Enttäuschungen, Pläne für die Mission und ihre Mühe. 
Sicher bleiben auch Spannungen nicht aus. Was unsere unterschiedlichen Charaktere und Kulturen verbindet und die Altersunterschiede überwinden lässt, ist der gleiche Gott, den wir fortwährend suchen und lieben. Wie Paulus bekennen wir: „nichts kann uns scheiden von der Liebe Christi“. Jede versucht, vereint mit Christus zu leben. Das gibt unserer Gemeinschaft neue Kraft zur Versöhnung. 
Und manchmal schenken uns die Auseinandersetzungen neue Impulse für die Mission.

Die Begegnung mit Jesus Christus stärkt uns. Ihm wollen wir ähnlich werden bis wir mit Paulus sagen können: „Nicht mehr ich lebe, Christus lebt in mir“.